Telefonzelle

 

 Beschreibung:

ie ersten öffentlichen Fernsprechstellen wurden vor 1900, zunächst in Berlin, vor allem in Postämtern, aber auch in größeren Geschäften, eingerichtet. Manche von ihnen waren mit „Kassiereinrichtungen“ versehen. Man musste eine oder mehrere Münzen einwerfen, die auf ja nach Münzsorte unterschiedlich gestimmte Glocken fielen.  Nach dem Klang konnte die Beamtin des Amtes feststellen, ob die nötige Gebühr entrichtet war.

 

 

Fernsprechhäuschen, so wie wir sie heute kennen, wurden erst Mitte der zwanziger Jahre in größerer Zahl aufgestellt und riefen sofort die Karikaturisten auf den Plan: Wegen der Warteschlange, die sich bildete, wenn ein Dauersprecher , meistens war es in den Witzbildern eine Frau, das Fernsprechhäuschen blockierte. Leider war dies nicht nur ein Witz, sondern häufige Wirklichkeit.

Deshalb entschloß sich die Post einige Jahre später, in den Fernsprechhäuschen Emailschilder mit der Aufschrift „Fasse Dich kurz“ anzubringen. Dieser Spruch wurde schnell populär und auch in den anderen Situationen des menschlichen Lebens oft zitiert.